Biographie
Startseite
Leben und Werk
Galerie
Ausstellungen
Kulturwochen  Deidesheim
Veröffentlichungen
Links
Kontakt

1906

4. Febr. In Stettin geboren

1925

Engagement in Rudolstadt als Bühnenbildner

1926

Stipendium für Studium am Bauhaus Dessau

1928

Zurück ans Theater

1931

Mitbegründung des antifaschistischen "Kollektiv Hamburger Schauspieler"

1933

verhaftet durch die Nazis, ab August wieder Arbeitserlaubnis

1941

Endgültiges Ausstellungsverbot und vom Theater als nicht tragbar entlassen

1942

Heirat mit Itta

1959

Wiederbeginn als Maler und Schriftsteller

Ab 1965

Einzelausstellungen in vielen Städten Deutschlands, überall mit dem Titel "Strukturen der Gewalt und der Hoffnung"

1971

"Hoffnung ist nicht Traum", mit 8 Kupfern und Texten

1975

Tanzdrama "Orpheus oder Die Gewalt". Uraufführung im Nationaltheater Mannheim. Kunstband "Orpheus oder Die Gewalt" mit dem dramatischen Text und Holzschnitten.

1977

Umzug nach Deidesheim

1978

Glasfenster und Wandmalereien im Ratskeller Deidesheim zum Geißbock-Thema
"Croquis du Midi" (vergriffen), 63 Seiten mit 24 Abb. In Farben nach Aquarellen

1980

Ausstellung in Kunstforening, DK-Roskilde

1981

Uraufführung des Tanzspektakels "Elvia/Alwara mit Musik von Herbert Stumpf, Mannheim

1984

Uraufführung des Zeitstücks "Das Paradies ist das Labyrinth"

1985

Premiere des Szenariums für Ballett und eine Bänkelsängerin "Sieben Antworten auf Nicht-Gefragtes" in der "Markthalle" Hamburg. Choreographie Marion Buchmann, Musik: Symphonia no. 2, op.35 von Róbert Wittinger, komponiert 1978-1980.

1986

"Capriolen - Die Sprünge des Geißbocks durch zehn Jahrtausende". Essays mit 19 Abbildungen seiner Wandmalereien aus dem Ratskeller in Deidesheim

1991

Algerienreise für seinen Roman "Melousine oder die Vernunft des Traums".

 

"Wenn der Herr Direktor schläft", Roman

1993

"Les Excitations". Offizielle Ausstellung zur 50-Jahr-Feier der Befreiung Korsikas von den deutschen im Centre Culturel de Sartene, Corse und in Vence-St. Jeannet. Anschließend ging die Ausstellung ins Schloss Heidecksburg zum Theaterfestival Thüringen und am Nürburgring

1993

Aufführung des Theaterstücks "Das Paradies ist das Labyrinth" in Rudolstadt, Thüringen

 

"Melousine oder die Vernunft des Traums", Roman

1994

Ausstellung "Les Excitations" im Heinrich-Pesch-Haus, Ludwigshafen

1996

Ausstellung "Entwürfe für Morgen" zum 90. Geburtstag im Bauhaus Dessau und im Hambacher Schloß (Neustadt, Weinstr.)

1997

"Daccapo in Venedig - die Visite der Dr. Faustus GmbH in Venedig ", Roman "Der Verführer", Erzählung  "Die vier schönen Lügen im Mythos", Essay und Malerei

1998

"Die Irrwege wären die schöneren", Video deutsch-französisch, in Farbe. Hil am Konzertflügel, Itta liest. Production Analia Rondon, Remy Rasse, St. Jeannet. 30 Minuten

1999

Abschied am 14.Oktober

2000

Die Memoiren "Die Irrwege wären die Schöneren" erscheinen.